Was kann der Gigacube, und was kann er nicht?

Der Gigacube ist nicht zuletzt deshalb beliebt, weil er ohne feste Adresse überall in Deutschland als Internet-Zugang benutzt werden kann, und das sowohl stationär als auch – zum Beispiel mit einem passenden KFZ-Netzteil – auch in Fahrzeugen.

Was geht problemlos?

  • Email
  • Messenger wie WhatsApp oder Telegram
  • Facebook, Instagram usw.
  • Webseiten, Onlineshopping
  • Telefonie über VoIP
  • Audiostreaming (Spotify und Co)

Was geht mit Einschränkungen?

  • Videoportale, Videostreaming wie Netflix und Co. werden in der Qualität auf 480p reduziert. Das spart zwar Datenmengen, trübt aber auch die Auflösung

Was geht gar nicht?

  • Manche Onlinespiele lassen sich mit dem Gigacube nicht spielen, denn er bietet nur NAT Typ 3 (strict), nicht jedoch den oftmals notwendigen NAT Typ 2. Eine Umstellung ist nicht möglich.
  • DynDNS-Dienste funktionieren ebenfalls meist nicht

ERGO: für Zocker ist der Gigacube eher nicht geeignet. Wer unbedingt 4K-Videos gucken möchte, sollte ebenfalls auf (V)DSL setzen statt auf den Gigacube. Alle anderen werden mit dieser Lösung – eine entsprechende Netzabdeckung vorausgesetzt – jedoch glücklich

Gigacube max AKTION – 200 GByte ab 34,99 Euro !

Seit dem 14.5. gibt es eine neue Version des Gigacube – den Gigacube max. Aber man sollte schnell sein – nur wer bis zum  17. August 2018 den Gigacube max ordert, bekommt dauerhaft 200 GByte/Monat für 34,99 €/Monat (mit Vodafone RED-Vertrag) bzw. 44,99 €/Monat (ohne Vodafone RED-Vertrag). Für alle, die später bestellen, verschlechtern sich die Konditionen deutlich – es gibt nur noch die Hälfte – 100 GByte/Monat – und es kostet 10 Euro mehr.

Wer also sowieso darüber nachgedacht hat, seinen langsamen DSL-Anschluß zu ersetzen oder seinen LTE zuhause-Tarif aufzugeben, sollte jetzt zuschlagen. Telefonieren geht über den Gigacube via VoIP-ebenfalls – siehe die entsprechenden Beiträge in diesem Blog.

Vodafone Zufriedenheitsgarantie

Vodafone ist – aus meiner Sicht zurecht – von seinem neuen Produkt Gigacube so überzeugt, dass es den Kunden ein Sonderkündigungsrecht von 30 Tagen ab Kauf einräumt. Dieses Sonderkündigungsrecht heißt bei Vodafone „Vodafone Zufriedenheitsgarantie“. Wenn man mit dem Gigacube und/oder dem Vodafone-Netz nicht zufrieden ist, kann man dieses Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen, der Vertrag endet und man bekommt den einmaligen Produktpreis erstattet.

Der Haken an der Sache: man muß den Gigacube mit der SIM-Karte auf dem Weg zurückgeben, wo man ihn erworben hat. Bei Onlineabschluß des Vertrages über das Vodafone-Portal ist das in der Regel problemlos. Der Sendung liegen alle notwendigen Informationen für die Rückgabe bei.

Anders scheint es im stationären Handel auszusehen. Im Vodafone-Forum berichten bereits mehrere Kunden, dass sich der Händler im Laden geweigert hat, den Gigacube zurückzunehmen und die Vodafone-Zufriedenheitsgarantie umzusetzen.

Meine Vermutung ist, dass es sich hier nicht um Vodafone Partnershops gehandelt hat, sondern um freie Händler, die nicht direkt über Vodafone arbeiten, sondern über den Umweg über einen Großhändler. Wer sich also nicht sicher ist, ob der Gigacube bei ihm auch so funktioniert, wie er hofft, sollte daher den Weg zu einem Vodafone Partnershop gehen oder direkt bei Vodafone bestellen.

Der Gigacube im Ausland

Wenn man 50 GByte Datenvolumen hat, sollte man denken, das man zumindest einen Teil davon auch i Ausland nutzen kann. Aber dem ist nicht so.

Der Gigacube-Tarif ist nicht im Ausland nutzbar !

Anders sieht es mit dem Gigacube-Router aus. Wenn man eine auslandsfähige Daten-SIM-Karte hat, steckt man diese in den Gigacube, aktiviert das Roaming und kann sie überall nutzen, wo die SIM-Karte dies zuläßt.

Wenn man eine Daten-SIM-Karte des Landes benutzt, in dem man sich aufhält, muß man in der Regel nichts weiter tun, als die SIM-Karte in den Gigacube-Router zu stecken – sofern die PIN abgeschaltet ist, kann es sofort losgehen.

 

50 Gigabyte schnelles Datenvolumen für nicht mal 25 Euro

Das, was Vodafone da mit dem Gigacube auf den Markt wirft, ist schon verlockend: man bekommt 50 GByte Datenvolumen ohne Ortsbindung und zahlt dafür 24,95 € pro Monat, wenn man schon einen entsprechenden Vodafone Handyvertrag hat. Hat man den nicht, kostet der Spaß 10 Euro mehr. Dazu gibt es einen modernen LTE-Router, der mehrere LTE-Frequenzen zur Erhöhung der Bandbreite gleichzeitig nutzen kann. Der Tarif selbst ist auf 150 MBit/s beschränkt – aber das ist immer noch viel mehr, als man in den meisten Gegenden erreichen kann.

So weit, so gut. Den wirklichen Hit hat Vodafone aber mit der Tarifvariante Gigacube Flex gelandet – alle Bedingungen wie oben (nur der LTE-Router kostet dann 49,90 Euro), ABER: man zahlt nur in den Monaten, in denen man den Gigacube auch nutzt. Das ist optimal für alle, die einen Internetzugang nur für die Sommermonate im Gartenhaus, im Caravan oder auf dem Boot brauchen. Außerdem ist das interessant für diejenigen, die eine Überbrückungslösung brauchen, bis endlich DSL oder eine andere Technologie für schnelles Internet zuhause zur Verfügung steht.

Aber nicht nur für Privatkunden ist das interessant – wer hin und wieder einen Stand auf einer Messe betreut oder bei Events Internet benötigt, für den ist der Gigacube Flex ebenfalls der optimale Tarif.

All das löst sehr schnell den Haben-wollen-Reflex aus. Also schnell den Tarif mit Gerät bei Vodafone online bestellen und warten, bis der DHL-Mann an der Tür klingelt.